Möchten Sie zur mobilen Version wechseln?

Erbschaftsteuerreform

Steuernews-TV: Januar 2017

Erbschaftsteuerreform. Das Bundesverfassungsgericht hat Teile des Erbschaftsteuerrechts für verfassungswidrig erklärt. Welche Neuerungen ergeben sich durch die Gesetzesänderung? Die wichtigsten Informationen und Änderungen erfahren Sie in der Januar-Ausgabe von Steuernews-TV!

Textabschrift des Videos (Transkription)

Erbschaftsteuerreform

Das Bundesverfassungsgericht hat Teile des Erbschaftsteuerrechts für verfassungswidrig erklärt.

Die daraus resultierende Gesetzesänderung bringt folgende wesentliche Neuerungen:

  • Für Familienunternehmen wurde ein zusätzlicher Abschlag eingeführt. Dieser ist abhängig von der Höhe der gesellschaftsvertraglichen und tatsächlich praktizierten Abfindungsbeschränkung und beträgt maximal 30 %.
  • Die Verschonungsregelungen für Betriebsvermögen sind auf Vermögen bis zu 26 Millionen Euro begrenzt. Tipp: Für darüber hinaus gehende Unternehmensvermögen wird unter bestimmten Voraussetzungen ein Verschonungsabschlag auf Antrag gewährt.
  • Vollständig neu geregelt wurden die Stundungsregelungen für die Erbschaftsteuer. Danach entfällt eine Steuerstundung in Schenkungsfällen. Für Erbfälle ist eine Steuerstundung von bis zu sieben Jahren möglich.

Artikel der Ausgabe November 2017