2018 kommt die Investmentsteuerreform

Steuernews-TV: Dezember 2016

Die Steuerfreiheit von Kapitalerträgen auf Ebene der Investmentfonds ist bald Vergangenheit. Zum 1.1.2018 tritt das „Gesetz zur Reform der Investmentbesteuerung“ in Kraft. Erfahren Sie in der aktuellen Ausgabe von Steuernews-TV, mit welchen Neuerungen und Steuern zu rechnen ist.

Textabschrift des Videos (Transkription)

2018 kommt die Investmentsteuerreform

Bislang konnten Investmentfonds Erträge steuerlich unbelastet an ihre Anteilseigner ausschütten. Zum 1.1.2018 tritt das „Gesetz zur Reform der Investmentbesteuerung“ in Kraft. Welche Neuerungen kommen auf uns zu?

Inländische Publikumsfonds zahlen künftig 15 % Körperschaftsteuer für Dividenden, Mieterträge und Gewinne aus Immobilienverkäufen, sofern sie aus deutschen Einkunftsquellen stammen.

Die um die Körperschaftsteuer geminderten Ausschüttungen der Publikumsfonds sind wie bisher in voller Höhe zu versteuern. Für die steuerbelasteten Fondserträge erhalten Privatanleger eine Teilfreistellung, und zwar 30 % bei Aktienfonds, 15 % bei Mischfonds, 60 % bei Immobilienfonds und 80 % bei Auslandsimmobilien.

Weiterhin festgehalten wird an der Besteuerung sogenannter „fiktiver Erträge“ aus Fondsanlagen, um die „ewige Steuerstundungsmöglichkeit“ zu vermeiden. 2018 werden die bisherigen ausschüttungsgleichen Erträge durch eine Vorabpauschale ersetzt. Die Bemessungsgrundlage ist jeweils der Fondswert zum Jahresanfang.

Artikel der Ausgabe November 2017